Imua´s WORLD
little f*cking tank :)

little f*cking tank :)

sciencecenter:

Winged robot gives clues about origin of flight


Here’s what we know about the evolution of flight: By about 150 million years ago, the forests were filled with flying — or perhaps just gliding — dinosaurs like
Archaeopteryx, possibly similar to the ancestor of modern birds. What we don’t know is what primitive wings were used for before bird ancestors could fly. A study published today in the journal Bioinspiration & Biomimetics provides some fresh data for this debate, not from fossils but a winged robot.
There are two main theories for how avian flight evolved. According to the “trees-down” theory, primitive wings were used to glide down from heights. The “ground-up” theory holds that bird ancestors used their wings to “run flap” along the ground, making them faster and better able to scamper up steep inclines that got in their way. The problem with the ground-up theory is the huge speed required to achieve liftoff. By comparison, incremental improvements in gliding could have led to flight. The fossil evidence has been too scant to settle the matter.
Ronald Fearing and Kevin Peterson, engineers at the University of California, Berkeley, were not thinking about this debate when they created a 25-gram robot called DASH+Wings. It was a modification to a tiny six-legged robot called DASH, for Dynamic Autonomous Sprawled Hexapod — one of the many robots they have developed as sneaky reconnaissance for the U.S. military and other applications. Tiny ground-based robots often have difficulty getting up inclines and over objects, Fearing says, so “we had been working on exploring a hybrid locomotion mode, where flapping wings and legs combine to propel the robot.” Once they had added wings to DASH, they realized that it might be a useful tool for settling evolutionary questions.

sciencecenter:

Winged robot gives clues about origin of flight

Here’s what we know about the evolution of flight: By about 150 million years ago, the forests were filled with flying — or perhaps just gliding — dinosaurs like

Archaeopteryx, possibly similar to the ancestor of modern birds. What we don’t know is what primitive wings were used for before bird ancestors could fly. A study published today in the journal Bioinspiration & Biomimetics provides some fresh data for this debate, not from fossils but a winged robot.

There are two main theories for how avian flight evolved. According to the “trees-down” theory, primitive wings were used to glide down from heights. The “ground-up” theory holds that bird ancestors used their wings to “run flap” along the ground, making them faster and better able to scamper up steep inclines that got in their way. The problem with the ground-up theory is the huge speed required to achieve liftoff. By comparison, incremental improvements in gliding could have led to flight. The fossil evidence has been too scant to settle the matter.

Ronald Fearing and Kevin Peterson, engineers at the University of California, Berkeley, were not thinking about this debate when they created a 25-gram robot called DASH+Wings. It was a modification to a tiny six-legged robot called DASH, for Dynamic Autonomous Sprawled Hexapod — one of the many robots they have developed as sneaky reconnaissance for the U.S. military and other applications. Tiny ground-based robots often have difficulty getting up inclines and over objects, Fearing says, so “we had been working on exploring a hybrid locomotion mode, where flapping wings and legs combine to propel the robot.” Once they had added wings to DASH, they realized that it might be a useful tool for settling evolutionary questions.

ocelott:

Xmas lights by ~Zarajka

polizist (leiter der polizei) lernt bei occupy berlin am 15.10.2011 das menschenmikrofon und die handzeichen der occupy-bewegung kennen. er sucht einen versammlungsleiter, den es aber nicht gibt.

occupy berlin day on 15th of october in 2011.

policeman learn about the mic of people and the handsigns of the occupy movement. he is searching the official leader of the crowd, but they tell him, there is noch such person. really funny

Wenn ich mein Leben
noch einmal leben könnte, im nächsten Leben,
würde ich versuchen, mehr Fehler zu machen.
Ich würde nicht so perfekt sein wollen,
ich würde mich mehr entspannen.

Ich wäre ein bisschen verrückter
als ich gewesen bin,
ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen.
Ich würde mehr riskieren, würde mehr reisen,
Sonnenuntergänge betrachten,
mehr bergsteigen, mehr in Flüssen schwimmen.

Ich war einer dieser klugen Menschen,
die jede Minute ihres Lebens
fruchtbar verbrachten;
freilich hatte ich auch Momente der Freude,
aber wenn ich noch einmal anfangen könnte,
würde ich versuchen,
nur mehr gute Augenblicke zu haben.

Falls du es noch nicht weißt,
aus diesen besteht nämlich das Leben;
nur aus Augenblicken,
vergiss nicht den jetzigen!

Wenn ich noch einmal leben könnte,
würde ich von Frühlingsbeginn an
bis in den Spätherbst hinein barfuß gehen.
Und ich würde mehr mit Kindern spielen,
wenn ich das Leben noch vor mir hätte.
Aber siehst du … ich bin 85 Jahre alt und ich weiß,
dass ich bald sterben werde.

Jorge Luis Borges

in omnia paratus: Wenn ich mein Lebennoch einmal leben könnte, im nächsten Leben,würde…

(via dinge)

der ESM-Vertrag. du kannst auch die ganze doku anschauen, aber weil ich diesen part für interessant halte, empfehle ich das video erst bei 26 minuten 40 sekunden anzuschauen, da es dort um den besagten vertrag geht .-…. viel fun

garp:

Fahrgastinformation
http://todamax.kicks-ass.net/blog/2011/vom-rechtsverstandnis-eines-konservativen/

S21-widerstand in stuttgart

Mahatma Gandhi
„ Ich wünschte, ich könnte jedermann davon überzeugen, dass ziviler Ungehorsam das angeborene Recht jedes Bürgers ist. Er kann es nicht preisgeben, ohne sein Menschsein preiszugeben. Ziviler Ungehorsam führt niemals zu Chaos und Gesetzlosigkeit. Krimineller Ungehorsam hingegen kann dazu führen. Jeder Staat unterdrückt kriminellen Ungehorsam mit Gewalt. Andernfalls würde er zugrunde gehen. Doch zivilen Ungehorsam zu unterdrücken heißt, das Gewissen in Ketten legen zu wollen. Ziviler Ungehorsam kann nur zu Stärke und Lauterkeit führen. Ein Anhänger des zivilen Widerstands greift niemals zu den Waffen und ist deshalb für einen Staat, der überhaupt bereit ist, der Stimme der öffentlichen Meinung sein Gehör zu schenken, keine Gefahr.

Es lässt sich darüber streiten, ob die Anwendung von zivilem Ungehorsam auf ein bestimmtes Vorgehen oder Gesetz ratsam ist; auch kann man zu Aufschub und Vorsicht bei seiner Anwendung raten. Doch das Recht auf zivilen Ungehorsam selbst darf auf keinen Fall in Frage gestellt werden. Es handelt sich um ein angeborenes Recht, das man nicht aufgeben kann, ohne seine Selbstachtung aufzugeben.

Aber ebenso, wie wir auf unserem Recht auf zivilen Ungehorsam bestehen, müssen wir seine Anwendung mit allen erdenklichen Einschränkungen absichern. Es sollten alle möglichen Vorkehrungen getroffen werden, um den Ausbruch von Gewalttätigkeiten oder einer allgemeinen Rechtlosigkeit zu verhindern. Auch sollten das Gebiet und der Umfang seiner Anwendung auf die unmittelbaren Erfordernisse des jeweiligen Falles begrenzt werden.“